Sponsoren:









Tigers gewinnen den Brockenbowl 2012
Erstellt am:  6. Dezember 2012
Tags: keine
Kategorie(n): Newsarchiv 2012

Brockenbowl XIX 

Bergtiger nicht zu stoppen

Am vergangenen Samstag bebte die Harzlandhalle in Ilsenburg, als die Wernigerode Mountain Tigers zum Brockenbowl in seiner 19. Auflage Teams aus ganz Deutschland geladen hatten.

Neben den Gastgebern traten die Dresden Monarchs (Titelverteidiger), die Göttingen Generals, die Münster Mammuts und die Jade Bay Buccaneers zum Kampf um die geschichtsträchtige Trophäe an, wobei die kurzfristige Absage der Oldenburg Outlaws ein wenig das Bild trübte.
So wurde anstelle des bekannten Turniermodus, Gruppenphase und Play-Offs, auf ein „Jeder-gegen-jeden“ umgestellt, was dem Reiz der Partien aber in keinster Weise abträglich war.

Bereits im Eröffnungsspiel zwischen den Bergtigern und den Wilhelmshavener Buccaneers (Endstand: 32:14) wurde deutlich, dass die 5 Teams, trotz allen Spaßes, ein sportliches Ziel verfolgten und nicht ohne Gegenwehr vom Platz gehen würden. Die Ergebnisse aller Begegnungen, ohne Beteiligung der Tigers, waren dann auch ziemlich knapp.

Die Hausherren unterdessen, steigerten sich von Spiel zu Spiel, insbesondere gegen Göttingen und Dresden, mit denen sie noch offene Rechnungen begleichen wollten.
Die Generals aus dem Südharz, die noch am 11.11. beim Göttingen-Bowl knapp 8:6 das Finale gewinnen konnten, kamen in Ilsenburg gegen die solide und konzentriert agierende Abwehr der Tigers nie wirklich ins Spiel und unterlagen unerwartet deutlich, aber folgerichtig mit 0:20.

Ähnlich erging es den Monarchs aus Sachsen, bei ihrer 22:0 Niederlage. Als Titelverteidiger aus dem Vorjahr, standen zu diesem Zeitpunkt ebenfalls 2 Siege auf ihrer Habenseite (gg. Münster 22:12 und gg. Wilhelmshaven 18:12), doch was folgte trieb den Bundesligisten zur Verzweiflung. Gegenüber stand nicht nur eine über sich hinauswachsende Mannschaft, mit Herz und Willen, sondern auch ca. 350 frenetisch anfeuernde Zuschauer auf den Rängen. Mit ohrenbetäubenden Sprechchören, auf beiden Seiten des Feldes, wurden alle Aktionen der Bergtiger bejubelt, was die Nerven der Monarchen öfters mal blank liegen ließ.

In der Abschlusspartie stellten sich die Mammuts, als Vertreter NRW’s, den nun gelöst und befreit aufspielenden Bergtigern tapfer in den Weg. Aber auch hier gaben sich die Gastgeber keine Blöße mehr und schlossen das Turnier mit dem höchsten Tagessieg (38:8) ab.

Der Bowl im Überblick:

1          Mountain Tigers            :        Jade Bay Buccaneers                       32:14
2          Dresden Monarchs       :        Münster Mammuts                            22:12
3          Göttingen Generals      :        Wernigerode Mountain Tigers        00:20
4          Jade Bay Buccaneers   :        Dresden Monarchs                           12:18
5          Münster Mammuts      :        Göttingen Generals                           00:16
6          Mountain Tigers           :        Dresden Monarchs                            22:00
7          Göttingen Generals      :        Jade Bay Buccaneers                       30:16
8          Jade Bay Buccaneers  :        Münster Mammuts                            12:06
9          Dresden Monarchs      :        Göttingen Generals                           16:08
10        Münster Mammuts      :        Mountain Tigers                                 08:38

 

Tabelle                                    S  N     +           –
1  Wernigerode Mountain Tigers    4   0   112       22
2  Dresden Monarchs                       3   1     56        54
3  Göttingen Generals                      2   2     54        52
4  Jade Bay Buccaneers                  1   3     54        86
5  Münster Mammuts                        0   4     26        88

Scorer der Tigers:
TD       2PC     S          Punkte
#21      Johannes Herrschaft           8          3                      54
#20      Andreas Kopytziok                3          5                      28
#86      Jens Mollnau                         3                                 18
#82      Marcel Bremer                       1                                 6
#66      David Brückner                      1                     2
#60      Sebastian Vester                  1                     2
#54      Marcus Sehl                           1           2