Sponsoren:









Pyrrhussieg bei den Spandau Bulldogs
Erstellt am:  15. August 2012
Tags: keine
Kategorie(n): Newsarchiv 2012

Am vergangenen Sonntag traten die Mountain Tigers in der Oberliga Ost beim Tabellenschlusslicht, den Spandau Bulldogs, an und gewannen am Ende mit 19:10.
Doch der Sieg war teuer erkauft. Nicht nur, dass Widereceiver Max Steuer mit einer Knieverletzung seine Saison vorzeitig beenden musste, so mussten die Fans und Anhänger, aber auch die Coaches der Tigers, mitansehen, wie Quarterback Johannes Herrschaft frühzeitig durch die Schiedsrichter des Platzes verwiesen wurde.

Aber der Reihe nach. Mit 5 fehlenden Stammspielern reisten die Bergtiger nach Spandau, um im achten Spiel der Saison die Tabellenführung zu behalten.
So erhielten sie das erste Angriffsrecht, doch mussten sich per Punt, genau wie die Gastgeber wenige Minuten später, vom Ball trennen.
Der zweite Drive allerdings endete mit einem 60 Yard Sprint von QB #21 Johannes Herrschaft zur 6:0 Führung. Andreas Janko (#89) besorgte per Kick den Zusatzpunkt. Gleich zu Beginn des zweiten Viertel gelang den Bulldogs allerdings der 7:7 Ausgleich, bedingt durch kleinere Strafen gegen die Tigers und einem verpatzten Tackle.

Beim anschließenden Kickoff-Return durch Max Steuer wurde dieser von zwei Spandauern getackelt, wobei er sich eine Knieverletzung zuzog, die ihn per Rettungswagen ins Krankenhaus beförderte.
Eine gute Dreiviertel Stunde später wurde das Spiel wieder aufgenommen. Das Spiel auf dem Platz wurde allerdings immer zerfahrener. Die sehr einseitig anmutenden Schiedsrichterentscheidungen erhitzten die Gemüter der Harzer, die vergebens auf plausible Erläuterungen der Referees warteten.

Das Spiel entglitt einem geregelten Maß. Als sich Johannes Herrschaft bei dem Schiedsrichter beschwerte, erhielt er den Platzverweis wegen „Unsportlichem Verhalten“, wie später der Spielbericht bekundete. Für Johannes Herrschaft kam Offense Coordinator Jens Mollnau, mit Marcel Bremers Trikot spielend, als Quarterback auf den Platz. Glücklicherweise endete die Halbzeit ohne weitere Punkte mit 7:7.

In der Halbzeitpause gab es beruhigende Worte der Coaches zu hören, mit dem Aufruf sich neu zu konzentrieren und wieder die Spielführung zu übernehmen.

Spandau legte jedoch als erste Mannschaft neue Punkte auf die Anzeigetafel. Ein vollständiges Fieldgoal gab den Gastgebern die 10:7 Führung und den Harzern den endgültigen Aufweckruf.

Die Defense legte noch zwei Schippen auf und stoppte jegliche Angriffsbemühungen der Berliner. Schlimmer noch für die Spreestädter, eroberte Sebastian Barth (#12) den von Sven Weigl (#99) freigeschlagenen Ball an der Berliner 17 Yard Linie.
Diese Chance ließen sich die Tigers nicht nehmen. Ein perfekter Fake über RB Enrico Mücke (#40) verwirrte die Berliner Hintermannschaft, so dass QB Jens Mollnau, nahezu unberührt die Tigers über rechts auf die Siegerspur bringen konnten.
Als dann im direkten Gegenzug ein Screenpass des Berliner QB in den Armen von Sebastian Barth landete und dieser, von 2 Spandauern verfolgt, 40 Yards über den Platz zum 19:10 einlief, waren die Messen gesungen. Zu guter Letzt krönte die Defense den Tag noch einmal mit einem Turnover. Stefan Sander (#50) attackierte den Berliner Spielmacher, und Sven Weigl (#99) sicherte den fallengelassenen Ball.
Nun spielte die Offense souverän die Zeit runter und beendete diesen interessanten Nachmittag.
Nun fehlt den Bergtigern nur noch ein Punkt, um die Meisterschaft zu besiegeln und der soll am 02.09. wieder in Berlin geholt werden. Dann geht es nämlich gegen die Berlin Bullets, die derzeit auf dem vorletzten Platz der Tabelle beheimatet sind.

Kommentar zum Spiel von Jens Mollnau, Interims-QB und Offense Coordinator der Tigers:

„Erstmal Glückwunsch an das Team, dass wieder einmal den Hebel im richtigen Moment umgelegt hat, vor allem in der Defense. Big Plays im besten Moment.
Insbesondere meinen größten Dank an die Offenseline, die mich alten Sack super beschützt hat und mir den Touchdown schenkte. Danke aber auch an die Bulldogs für den wirklich fairen Kampf, Kopf an Kopf.
Über die heutige Referee-Leistung sag ich jetzt mal nichts, da wird sicher noch genug drüber gesagt werden, aber so etwas erleben wir immer wieder im Raum Berlin. Komisch, aber wahr. Das hatte heute eher was von Sportarten mit B-Noten. Schade für die Sportfreunde in Berlin, die sich dieses Schauspiel anschauen mussten. In der nächsten Spielvorbereitung lassen wir den Gegner in der Videoanalyse mal völlig außer Betracht und bereiten uns im Vorfeld nur auf die Schiedsrichter vor. Vielleicht klappt es dann besser.“

 

Scorer der Tigers:

0:6       #21 Johannes Herrschaft
0:7       #89 Andreas Janko
10:13   #82 Jens Mollnau
10:19   #12 Sebastian Barth